Geschichte

1969

Durch den Bau eines Industriegebietes im Erfurter Norden, muss der traditionsreiche Segelflughafen am Roten Berg geschlossen werden.

1971 bis 1974

Zwei Jahre später startet dann ein Komplettneubau eines neuen Flugplatzes.

3. August 1974

Nach Fertigstellung des neuen Flugplatzes kommt es zum Erlass der ersten Betriebsgenehmigung.

1. September 1974

Nicht mal einen Monat später startet das erste Segelflugzeug.

1974 bis 1990

Unter der Gesellschaft für Sport und Technik (GST) wird der Flugplatz als Bezirksausbildungszentrum für Flug- und Fallschirmsprungausbildung genutzt.

1990

Nach der Auflösung des GST wird der Platz durch eine Treuhandanstalt übernommen und es kommt zur Gründung verschiedener Luftsportvereine.

1992

Die „Flugplatzgesellschaft Alkersleben / Wülfershausen mbH“ übernimmt die Halterschaft des Platzes. So wird der Flugplatz zum „Verkehrslandeplatz Kat. II.“

1994

Es kommt zum Verkauf der Liegenschaft durch die Treuhand an die Gemeinde Alkersleben und Osthausen-Wülfershausen.

1994 bis 1999

Ein Planfeststellungsverfahren zum Um- und Ausbau des Flugplatzes findet statt.

2000-2002

Anschließend kommt es dann zum Um- und Ausbau des Flugplatzes für 2,5 Millionen Euro.

2008

Der Flugplatz wird grün. Eine Solaranlage entsteht auf den Dächern der Gebäude des Flugplatzes für über 1 Million Euro.

2009

Im Folgejahr wird die FAW Eigentümerin der Flugplatzliegenschaft.